FAQ

Häufige Fragen zu Aikido im AVH

Das Meiste lernt Ihr übrigens auf der Matte …

U

Bitte nutzt auch die Suchfunktion oben im Menü!

Suchergebnisse werden auf den Zielseiten farbig hervorgehoben.

Für Interessent/innen und Neueinsteiger/innen

Wann sind eure Trainingszeiten?

Unsere genauen Trainingszeiten findest du hier …

Was kostet die Mitgliedschaft im AVH?

Als erwachsenes Einzelmitglied zahlst du bei uns nur 13 Euro pro Monat. Auf der Startseite findest du alle Beitragsarten.

Wie werde ich Mitglied im AVH?

Am besten absolvierst du zunächst einen unserer Anfängerkurse, um zu erfahren, ob Aikido dein Weg wird. Anmeldeformulare händigen dir unsere Trainerinnen und Trainer aus. Der Einstieg ins laufende Training ohne Anfängerkurs ist ebenfalls möglich, aber vielleicht in den ersten Wochen etwas mühsamer. Besitzt du schon Aikidoerfahrung, empfehlen wir trotzdem, einige Male probehalber am Training teilzunehmen.

Ich sehe hier Bilder mit Holzschwertern: trainiert Ihr denn mit Waffen?

Wir setzen regelmäßig die Übungswaffen Bokken (Holzschwert), Tanto (Holzmesser) und Jo (Holzstab) ein, um auch die Abwehr von Waffenangriffen zu lernen. Viele Bewegungen des Aikido hat O-Sensei Ueshiba aus ursprünglichen Schwertkampftechniken entwickelt. Gerade das Üben mit dem Bokken lässt diese Ursprünge daher sehr gut erfahren und manche Technik besser verstehen. Mit bestimmten rhythmischen Schlagübungen schulen wir darüberhinaus unsere Atemtechnik.

Aber auch mit den Übungswaffen „kämpfen“ wir niemals gegeneinander.

Kann ich mir einmal eine Trainingsstunde bei euch anschauen?

Aber natürlich! Wir freuen uns auf dich, auch wenn wir glauben, dass das Zuschauen manchmal einen etwas falschen Eindruck von den „akrobatischen Fähigkeiten“ der Fortgeschrittenen vermittelt („So etwas kann ich ja nie lernen …!“). Letztlich erschließt sich Aikido nur durch das Tun. Zeit + Ort …

Gibt es im AVH Kurse nur für Frauen?

Nein. Aikido kann von Männern und Frauen gleichermaßen und auf die gleiche Art und Weise erlernt werden. Kraft spielt im Aikido keine Rolle. Auch die Tatsache, dass man sich in einer Selbstverteidungungs-Situation seinen Angreifer nicht aussuchen kann, bestärkt uns darin, keine Trennung zwischen Männer- und Frauentraining vorzunehmen.

Kann man Aikido aus Büchern oder Internetvideos lernen?

Um Aikido vollständig zu begreifen, ist die Körpererfahrung durch ständige Wiederholung der Bewegungen nötig. Fotostrecken in Büchern können Kräfte, Drücke, Gleichgewichte, Details in Handhaltungen nicht wiedergeben. Videos zeigen zwar mehr als Sekundenbruchteile, aber das Auge allein lernt nie genug. Zur Vertiefung, als Gedächtnisstütze und zum Philosophiestudium sind Bücher gleichwohl geeignet. Eine Liste empfehlenswerter Titel findest du in unserem Do-Blog …

Ist Aikido zur Selbstverteidigung geeignet?

Die Techniken, die im Aikido erlernt werden, sind sehr effektiv zur Selbstverteidigung einsetzbar. Es dauert aber länger als bei anderen (z. B. schlagenden) Kampfkünsten, bis die Techniken sicher eingesetzt werden können. Dass aber nicht alle Aikidoka nach dieser Erkenntnis plötzlich den Verein verlassen und beispielsweise westliches Boxen erlernen, beweist, dass wir Aikidoka von unserem Training etwas Besonderes bekommen. Etwas, das über die profane, pragmatische Anwendbarkeit hinausgeht.

Gibt es Wettkämpfe im Aikido?

Der Gründer des Aikido, Morihei Ueshiba, hatte eine sehr strenge Ansicht: Wettkämpfe laufen dem Grundgedanken des Aikido total entgegen. In einer Atmosphäre von Konkurrenz und Wettbewerb kann Aikido sich weder entfalten, noch bringt es die Übenden auf ihrem Weg weiter. Im täglichen Training verbessern sich Angreifer und Werfer kontinuierlich, ohne dass ein Publikum oder ein Schiedsrichter darüber befinden könnte, welcher der beiden nun besser ist. Darüber hinaus steht vor jeder Technik der „Verlierer“ fest. Der Angreifer wird geworfen oder gehebelt, besser oder schlechter, je nach Fortschritt der beiden Schüler.

Gibt es Gürtelprüfungen?

Wer möchte, kann an den regelmäßig in unserem Dojo stattfindenden Prüfungen teilnehmen. Bei uns werden, wie in allen Vereinen, die an den Deutschen Aikido-Bund DAB angeschlossen sind, von den Schülergraden farbige Gürtel getragen. Erreicht man den ersten Meistergrad, trägt man den schwarzen Gurt und zusätzlich den schwarzen Hakama, das ist ein traditioneller japanischer Hosenrock. Auch die Schülergrade werden spätestens ab dem dritten Kyu motiviert, den dann weißen Hakama zu tragen, da er die Bewegungen im Aikido auf natürliche Weise unterstützt.

Wann bekommt man den schwarzen Gürtel?

Viele Aikidoka beginnen ihr Training mit dieser Frage im Hinterkopf. Diese Frage könnte einfach mit Zahlen beantwortet werden. Zwei Jahre oder sechs Jahre … Aber dies zu tun würde zum einen nicht der Tatsache gerecht, dass alle Menschen unterschiedlich sind, und zum anderen spielt die Regelmäßigkeit der Trainingsteilnahme auch eine wichtige Rolle.

Viel schwerer als diese Erwägungen wiegt aber, dass diese Frage einem grundsätzlichen Missverständnis über das Wesen des Aikido entspringt. Do in Aikido bedeutet „der Weg“. Aikido begreift sich als eine Tätigkeit, die einen auf dem (Lebens-)Weg begleitet. Irgendwann beginnt man es zu üben und von da an strebt man nach ständiger Verbesserung seiner selbst. Die Graduierungen (=Gürtelfarben) sind dabei nur Wegmarken. Mit dem Erlangen des Meistergrades (=schwarzer Gürtel) ist die Ausbildung nicht beendet. Im Gegenteil: Erst wenn die Grundlagen und Grundtechniken sicher erlernt wurden, kann man Aikido innovativ und kreativ anwenden und erleben.

Das Training findet immer in der Gegenwart statt. Man verbessert sich stetig und auch oft ohne es selber wahrzunehmen. Da man sich selbst nicht von außen betrachten kann, glaubt man manchmal, es gäbe keinen Fortschritt. Aber das stimmt nicht. In Augenblick des Übens sollte der Spaß an der harmonischen Bewegung der Ansporn sein, nicht der Wunsch nach äußerer Bestätigung durch ein Gremium.

Muss ich Japanisch lernen, um Aikido auszuüben?

Wir verwenden im Training der Tradition folgend die japanischen Begriffe für Hebel, Würfe, Prinzipien und Angriffe. Aber selbst zur ersten Prüfung, die nach etwa einem Jahr stattfindet, muss man diese Begriffe noch nicht kennen; vielmehr schleifen sich diese während des Trainings langsam ein, und nach einem Jahr redet man ganz selbstverständlich davon einen Shiho-Nage Irimi gegen den Angriff Katate-Tori Ai-Hanmi auszuführen.

Für Mitglieder und Fortgeschrittene

Wie kann ich mich als Mitglied in die Mailingliste eintragen?

Schreibe eine Mail an unseren Internetbeauftragten. Er richtet den Account für dich ein und teilt dir alles Notwendige dazu mit.

Gibt es auf der Webseite keinen internen Mitgliederbereich mehr?

Nein. Umfragen beim Training haben ergeben, dass der interne Bereich kaum genutzt wurde. Es gab dort auch nie Infos, die nach Exklusivität verlangt hätten. 

Ich bin Mitglied in einem anderen Aikido-Verein. Kann ich als Gast am Training teilnehmen?

Aber ja! Komm einfach vorbei und sei unser Gast.

Wo kann ich Lehrgänge finden?

Auf den Webseiten des DAB und des AVNi. Es gibt auch noch einige unabhängige Listen, zum Beispiel auf aikidojournal.de.

Kann jeder an den Lehrgängen teilnehmen?

Die meisten Lehrgangsausschreibungen teilen mit, ab welchem Aikido-Grad eine Teilnahme möglich ist. Die meisten Landeslehrgänge des AVNi sind ab dem Gelbgurt freigegeben.

Wie melde ich mich für Lehrgänge an?

Bitte wende dich an den Sportwart, er ist für die Organisation des Lehrgangs verantwortlich und wird deine Anmeldung gerne entgegennehmen. Du kannst auch das Onlineformular verwenden.

Wie komme ich zu Lehrgängen?

Oft verabreden sich unsere Vereinsmitglieder, um gemeinsam zu Lehrgängen zu fahren. Bitte höre dich einfach um, wer noch fahren wird.

Wie kann ich bei Lehrgängen mithelfen?

Vor den Lehrgängen wird der Sportwart Freiwillige suchen, die verschiedene Aufgaben übernehmen können. Dort kannst du dich einbringen.

Wie kann ich mich verbessern?

Üben.

Was mache ich, wenn mein Lernfortschritt ein Plateau erreicht?

Weiter üben.

Habe ich Aikido gemeistert, wenn ich den schwarzen Gürtel habe?

Wir können darüber sprechen, sobald du den schwarzen Gürtel hast.